Werbung Osnabrück


Die weißen Wände von Stiehl/Over.
– Eine Ausgebildete berichtet.

Vor etwa drei Jahren habe ich diese Agentur zum ersten Mal betreten. An der weißen Wand direkt gegenüber des Eingangs waren große, schwarze Buchstaben angebracht: „Die bessere Idee schlägt alles.“ Ein Satz, der mir in diesem Moment nicht gerade meine Nervosität nahm. Immerhin stand ich gerade kurz vor einem Bewerbungsgespräch. Noch dazu befand ich mich genau dort, wo ich unbedingt hin wollte.

Marleen Ehrenbrink (22)

Da ich viel zu früh war, wartete ich noch einige Zeit im Konferenzraum. Wie auch der Rest der Agentur war hier alles in Weiß gehalten. Puristisch, minimalistisch und reduziert aufs Wesentliche. Und dann betrat Reinhard Stiehl den Raum. Ich hatte vorher schon drei, vier Bewerbungsgespräche erlebt – aber das hier war anders. Mehr Gespräch als Bewerbung. Und irgendwann sagte er einfach „Weißt Du was? Du fängst am 1. August bei uns an.“

Und so fing ich am 1. August an – bei „uns“. Dieses Dazugehörigkeitsgefühl enstand tatsächlich ziemlich schnell. Es folgten drei großartige Jahre, in denen ich unglaublich viel lernen durfte – und natürlich auch musste. Ich erinnere mich noch an eine E-Mail von Reinhard Stiehl, die ich vor Antritt meiner Ausbildung bekam: „… Ich habe Sie anderen Bewerbern, die die gängigen Programme möglicherweise schon besser beherrschen als Sie und auch schon mehr Erfahrung im Grafik-Design haben, vorgezogen, weil mich Ihre Einstellung überzeugt hat. …“ Ich stand also noch ganz am Anfang, durfte aber trotzdem direkt an echten Projekten mitarbeiten – bis mir dann irgendwann sogar eigene Kunden anvertraut wurden, für die ich alleine zuständig war.

Der englische Trailer für den Roman „The Collini Case“. Eines meiner Lieblingsprojekte, die ich während der Ausbildung bei Stiehl/Over gestalten durfte.

Auch in der Schule gab es nicht nur theoretisch einiges zu tun. Praktisch wurden wir auch hier mit echten Jobs beauftragt. Das letzte Projekt war ein Auftrag des Studienseminars Osnabrück. Es trug den Namen „BBS futur – Systematische Integration des Themas Nachhaltigkeit in Unterricht und in Schulorganisation an Berufsbildenden Schulen“ und war genauso komplex, wie es klingt. Im Großen und Ganzen ging es aber darum, diverse Unterrichtsübersichten und Schülerarbeitsblätter für eine Unterrichtsreihe zur Ausbildung von Nachhaltigkeitsagenten zu gestalten. Jeder Mediengestalter aller Abschlussklassen entwarf also ein Konzept für diese Publikationsreihe und reichte einige Musterseiten ein. Als sich das Studienseminar dann für mein Design entschied, durfte ich auch die Umsetzung der 144-seitigen Lehrmittelbroschüre übernehmen.

Ein kleiner Einblick in die Gestaltung der Lehrmittelbroschüre. Einfach rechts klicken.

Am 4. Juli 2012 wurde dieses Projekt dann auf einer Fachtagung im Zentrum für Umweltkommunikation der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück vorgestellt, wo es für sein Engagement von der Deutschen UNESCO-Kommission als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet wurde – weil es das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzt.

Oberstudiendirektor Matthias Möllering (Leiter des Studienseminars), das Lehrer-Autorenteam und ich.

Dass ich dieses letzte Schulprojekt für mich gewinnen konnte, war natürlich eine schöne Art mich aus meiner Ausbildung zu verabschieden. Nun habe ich mein Abschlusszeugnis in der Hand, das die Note „sehr gut“ trägt und darf weiterhin jeden Morgen an der weißen Wand mit den großen, schwarzen Buchstaben vorbeigehen. Angst macht sie mir mittlerweile nicht mehr – genauso wenig wie ein weißes Blatt Papier. Ideen finden, festhalten, entwickeln, verwerfen, neu einfangen, verbessern und umsetzen. Ihnen eine Form, eine Farbe, ein Gesicht geben. Es ist genau das, womit ich mich am liebsten beschäftige und auch genau das, womit ich nun weiterhin Tag für Tag beschäftigt werde. Von Stiehl/Over.


Stiehl/Over – Werbeagentur Internetagentur Osnabrück / Münster / Bielefeld / Emsland / Niedersachsen

Wenn klassische Werbung und Online-Marketing sich sinnvoll ergänzen, wenn aus kompromissloser Kreativität erfolgreiche Kommunikation wird, wenn man außer guten Ideen auch einen gemeinsamen Humor entwickelt, dann sind Sie bei Stiehl/Over. Wir sind keine 100-Mann-Werbeagentur, wir sitzen in keiner Werbemetropole, wir gehören keinem internationalen Network an. Die einzige Chance, besser zu sein als unser Wettbewerb ist die bessere Idee.

Marke & Qualitätssiegel – Stiehl/Over ist GWA-Mitglied.

Der GWA hat historische Wurzeln, die bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts reichen. 1952 als Gesellschaft Werbeagenturen wieder gegründet, fusionierte die GWA 1986 mit dem Wirtschaftsverband Deutscher Werbeagenturen (WDW) zum Gesamtverband Werbeagenturen GWA. Seit 2002 führt der GWA den Namen Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA. Die Mitglieder des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA gehören zu den besten Werbeagenturen der Branche. Der GWA ist Marke und Qualitätssiegel zugleich. Ein Mal jährlich verleiht der GWA den „Effie“ als begehrte Auszeichnung für „effiziente Werbung”.

Seit 1989 – eine kleine Geschichte unserer Agentur.

Unsere Werbeagentur existiert seit mehr als 20 Jahren. Am Anfang waren wir die Agentur, die „sich mit großen Ideen für kleine Kunden bei größeren Kunden ein klein wenig ins Gerede bringt“, wie es Professor Dieter Urban in einem Artikel der Fachzeitschrift „Novum“ einmal so charmant formulierte. Auf die kleinen Kunden der Gründerzeit folgten große Marken wie Lloyd, Kettler oder Poggenpohl, mittelständische Marktführer wie die Winkhaus-Gruppe, Schmitz Cargobull oder die Meurer-Gruppe, lokale Größen wie die Piepenbrock Unternehmensgruppe, Bedford oder die Röwer XXL-Group, bedeutende Institutionen wie die niedersächsische Staatskanzlei, das Bundesumweltministerium oder die Deutsche Reiterliche Vereinigung. Und immer wieder auch vermeintlich kleine Kunden mit großen Aufgaben in und um Osnabrück und Münster.

In einem „gefühlten Radius” (ist wohl mehr eine Ellipse) von 100 bis 200 km bis nach Ostfriesland und Bremen im Norden, bis nach Hannover und Braunschweig im Osten, bis nach OWL und ins Münsterland im Süden, bis in die Grafschaft und ins Emsland nach Westen und natürlich in Osnabrück selbst hat sich Stiehl/Over als Kreativagentur und Internetagentur einen Namen gemacht.

Was wir uns bewahren, ist die Fähigkeit, groß zu denken – auch für kleine Kunden mit großen Aufgaben oder große Kunden mit kleinen Budgets. Am liebsten für Marken und Mittelständler, für Verbände und Institutionen.

Stiehl/Over – mehr als eine Full-Service Werbeagentur.

Stiehl/Over gegr. 1989 Gesellschaft für Markenkommunikation GWA ist die Kreativagentur, die Marketing und Kommunikation versteht. Unabhängig und inhabergeführt bietet die Gesellschaft für Markenkommunikation aus Osnabrück ihren Kunden Chefberatung sowohl aus der Gründergeneration (Reinhard Stiehl, klassische Werbung) als auch aus der Next Generation (Daniel Over, Online-Marketing). Die Agentur steht in dem Ruf, neben klarer, puristischer Gestaltung einen ausgeprägten Sinn für außergewöhnliche Ideen und ausgezeichnete Texte zu haben. Das Leistungsspektrum der Full-Service-Agentur umfasst Klassische Werbung (Imagekampagnen, Kataloge, Broschüren, Produktanzeigen) , Online-Marketing (Corporate Websites, Redaktionssysteme, Webdesign, Microsites, SEO/SEM, iPhone Apps), Strategische Beratung (Marktanalysen, Vertriebsberatung, Positionierung, Kommunikationskonzepte), Branding (Corporate Identity, Corporate Design, Verpackungs-Gestaltung, Produkt-Design, Logo-Entwicklung) und Öffentlichkeitsarbeit. (PR-Konzepte, PR-Kampagnen, Kundenmagazine, Geschäftsberichte, Newsletter, Sponsoren-Konzepte). Stiehl/Over verfügt zudem über ein hochkarätiges Netzwerk in den Bereichen Design, Marketing, Research und TV-Production.