Werbung Osnabrück


Projekt Semikolon: Stiehl/Over begleitet Osnabrücker Straßenzeitung beim Re-Launch – und findet eine neue Mitarbeiterin.

Die einen sehen darin eine Person, andere eine Straßenflucht, die auf einen Punkt zuläuft. Das neue Logo der Osnabrücker Straßenzeitung „Abseits“ hat ein auffälliges Merkmal: Statt des „i“ im Wort „Abseits“ steht dort jetzt ein Semikolon. Jana Mauer, die das neue Abseits-Logo im Rahmen ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin an der BBS Westerberg entworfen hat, arbeitet jetzt in der Agentur, die die „Abseits“ beim Re-Launch beratend begleitet hat: Stiehl/Over.

Für Thomas Kater von der Sozialen Dienste SKM gGmbH (SoDi), der das Projekt Straßenzeitung leitet, war es ein großer Schritt vom alten und bekannten ABSEITS!?-Look zum neuen und modernen abseits-Logo. Aber nach 20 Jahren (die „Abseits“ zählt zu den ältesten deutschen Straßenzeitungen) war es auch für ihn an der Zeit, sich vom „Schülerzeitungs-Appeal der 90er Jahre“ zu verabschieden.

abseits-logo-grau Kopie

Am Konzept der Zeitung, die von Wohnungslosen verkauft und mitgestaltet wird, hat sich grundsätzlich nichts geändert.

„Vom Verkaufspreis in Höhe von 1,60 Euro behält der Verkäufer 80 Cent. Vorher muss er die Zeitung selbst für 80 Cent gekauft haben.“ Damit soll das entwürdigende Betteln verhindert werden. Ein kleines Stück auf dem Weg raus aus dem gesellschaftlichen Abseits, der von der SoDi mit weiteren sozialen Einrichtungen wie der Tageswohnung an der Bramscher Straße unterstützt wird. Auch der Abseits-Chor ist bereits über Osnabrück hinaus bekannt.

abseits-titel-juni-juli-RZ Kopie Die erste Ausgabe im neuen Erscheinungsbild. Titel-Logo: Jana Mauer. Titelgestaltung: Marleen Ehrenbrink. Beide: Stiehl/Over.

Der Abseits-Verkäufer steht im Mittelpunkt – er wird durch das Semikolon als auffälliges und prägendes Merkmal des neuen Logos symbolisiert. Das war die Idee von Jana Mauer, die sich mit ihrem Entwurf gegen weitere Entwürfe ihrer Mitschüler durchgesetzt hat. Dabei war sie am weitesten weg vom bisherigen Erscheinungsbild und hat gleichzeitig etwas wirklich Neues geschaffen. Das hat die Jury der Abseits-Redaktion beeindruckt.

Und das hat auch Reinhard Stiehl, den Kreativ-Chef der Agentur Stiehl/Over, die die Abseits-Redaktion beim Re-Launch beratend begleitet hat, wahrgenommen und überzeugt. So sehr, dass er Jana gleich ein Praktikum in seiner Agentur anbot, das die 18jährige dankbar annahm: „Die schulischen Voraussetzungen für meine Fachhochschulreife habe ich geschafft – mir fehlte nur noch das Praktikum.“

jana-abseitsanzeige

„Jana hat auf höchst kreative Art und Weise gegen das Briefing verstoßen“, erinnert sich Stiehl, „und sie hat für ihren Entwurf wie eine Löwin gekämpft. Das hat mir von Anfang an imponiert.“

Was Jana nicht wusste – das Semikolon als Zeichen hat es inzwischen zu einiger Bekanntheit gebracht. „The Semicolon Project“ heißt eine weitweite Bewegung für depressive, suizidgefährdete und sich selbst verletzende Menschen. Das Semikolon steht dabei als (Satz-) Zeichen, nach dem es weiter geht. „Your story isn’t over yet“ lautet der Claim der Bewegung.

Und weiter:

A semicolon represents a sentence the author could have ended, but chose not to. The sentence is your life. And the author is you.

Für die wohnungslosen Autoren der „Abseits“ ist die Geschichte noch nicht zu Ende, sondern mit Hilfe der Osnabrücker Straßenzeitung oft ein (neuer) Anfang. Für Jana Mauer makiert der Re-Launch der „Abseits“ den Beginn ihrer beruflichen Laufbahn als Designerin. Eine Geschichte, die bei Stiehl/Over gerade erst begonnen hat.


Stiehl/Over – Werbeagentur Internetagentur Osnabrück / Münster / Bielefeld / Emsland / Niedersachsen

Wenn klassische Werbung und Online-Marketing sich sinnvoll ergänzen, wenn aus kompromissloser Kreativität erfolgreiche Kommunikation wird, wenn man außer guten Ideen auch einen gemeinsamen Humor entwickelt, dann sind Sie bei Stiehl/Over. Wir sind keine 100-Mann-Werbeagentur, wir sitzen in keiner Werbemetropole, wir gehören keinem internationalen Network an. Die einzige Chance, besser zu sein als unser Wettbewerb ist die bessere Idee.

Marke & Qualitätssiegel – Stiehl/Over ist GWA-Mitglied.

Der GWA hat historische Wurzeln, die bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts reichen. 1952 als Gesellschaft Werbeagenturen wieder gegründet, fusionierte die GWA 1986 mit dem Wirtschaftsverband Deutscher Werbeagenturen (WDW) zum Gesamtverband Werbeagenturen GWA. Seit 2002 führt der GWA den Namen Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA. Die Mitglieder des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA gehören zu den besten Werbeagenturen der Branche. Der GWA ist Marke und Qualitätssiegel zugleich. Ein Mal jährlich verleiht der GWA den „Effie“ als begehrte Auszeichnung für „effiziente Werbung”.

Seit 1989 – eine kleine Geschichte unserer Agentur.

Unsere Werbeagentur existiert seit mehr als 20 Jahren. Am Anfang waren wir die Agentur, die „sich mit großen Ideen für kleine Kunden bei größeren Kunden ein klein wenig ins Gerede bringt“, wie es Professor Dieter Urban in einem Artikel der Fachzeitschrift „Novum“ einmal so charmant formulierte. Auf die kleinen Kunden der Gründerzeit folgten große Marken wie Lloyd, Kettler oder Poggenpohl, mittelständische Marktführer wie die Winkhaus-Gruppe, Schmitz Cargobull oder die Meurer-Gruppe, lokale Größen wie die Piepenbrock Unternehmensgruppe, Bedford oder die Röwer XXL-Group, bedeutende Institutionen wie die niedersächsische Staatskanzlei, das Bundesumweltministerium oder die Deutsche Reiterliche Vereinigung. Und immer wieder auch vermeintlich kleine Kunden mit großen Aufgaben in und um Osnabrück und Münster.

In einem „gefühlten Radius” (ist wohl mehr eine Ellipse) von 100 bis 200 km bis nach Ostfriesland und Bremen im Norden, bis nach Hannover und Braunschweig im Osten, bis nach OWL und ins Münsterland im Süden, bis in die Grafschaft und ins Emsland nach Westen und natürlich in Osnabrück selbst hat sich Stiehl/Over als Kreativagentur und Internetagentur einen Namen gemacht.

Was wir uns bewahren, ist die Fähigkeit, groß zu denken – auch für kleine Kunden mit großen Aufgaben oder große Kunden mit kleinen Budgets. Am liebsten für Marken und Mittelständler, für Verbände und Institutionen.

Stiehl/Over – mehr als eine Full-Service Werbeagentur.

Stiehl/Over gegr. 1989 Gesellschaft für Markenkommunikation GWA ist die Kreativagentur, die Marketing und Kommunikation versteht. Unabhängig und inhabergeführt bietet die Gesellschaft für Markenkommunikation aus Osnabrück ihren Kunden Chefberatung sowohl aus der Gründergeneration (Reinhard Stiehl, klassische Werbung) als auch aus der Next Generation (Daniel Over, Online-Marketing). Die Agentur steht in dem Ruf, neben klarer, puristischer Gestaltung einen ausgeprägten Sinn für außergewöhnliche Ideen und ausgezeichnete Texte zu haben. Das Leistungsspektrum der Full-Service-Agentur umfasst Klassische Werbung (Imagekampagnen, Kataloge, Broschüren, Produktanzeigen) , Online-Marketing (Corporate Websites, Redaktionssysteme, Webdesign, Microsites, SEO/SEM, iPhone Apps), Strategische Beratung (Marktanalysen, Vertriebsberatung, Positionierung, Kommunikationskonzepte), Branding (Corporate Identity, Corporate Design, Verpackungs-Gestaltung, Produkt-Design, Logo-Entwicklung) und Öffentlichkeitsarbeit. (PR-Konzepte, PR-Kampagnen, Kundenmagazine, Geschäftsberichte, Newsletter, Sponsoren-Konzepte). Stiehl/Over verfügt zudem über ein hochkarätiges Netzwerk in den Bereichen Design, Marketing, Research und TV-Production.